Frankreich

FereDer Austausch der 9. Klassen mit dem Collège Anne de Montmorency in Fère-en-Tardenois ist das älteste und erfolgreichste Programm seiner Art an unserer Schule.

Die Initiative dazu ging von französischer Seite aus. Danièle Briet, die damalige Deutschlehrerin des Collège, hatte sich um eine Partnerschule bemüht und war über den Umweg Donauwörth auf das junge Gymnasium Wertingen gestoßen. Sowohl die Schulleitung als auch die Fachschaft Französisch zeigten sofort lebhaftes Interesse und so machte sich nach intensivem Briefwechsel schon im Jahre 1981 die erste Gruppe auf die Reise ins Département Aisne. Bereits beim ersten Gegenbesuch dabei war Gérard Baclet, der später auch Gründungsmitglied der Städtepartnerschaft zwischen Fère-en-Tardenois und Wertingen war.

Seit damals haben hunderte von Deutschen und Franzosen einander kennengelernt. Viele Freundschaften wurden im Laufe der Zeit geschlossen und werden zum Teil noch immer aufrecht erhalten. Zu den traditionellen Programmpunkten bei den Austauschen gehören seit Beginn Besuche in Reims mit seiner berühmten gotischen Kathedrale, in Industriebetrieben der Umgebung und in Château Thierry, wo das Geburtshaus von Jean de la Fontaine steht. Eine Exkursion in eine Champagner-Kellerei gehört inzwischen ebenso zur Tradition wie der gemeinsame Einkauf auf einem typischen Wochenmarkt. Interessant ist immer wieder die Gegenüberstellung der beiden Schulsysteme. Ein französisches Collège ist nämlich nur bedingt mit einem deutschen Gymnasium zu vergleichen. Unterrichtet werden dort die Klassen 6 mit 9, und zwar in einer Gesamtschule, d.h. ohne Differenzierung nach „Anforderungsprofilen“ und verpflichtend für alle Schüler eines Jahrgangs.

Auch zwischen den Lehrerkollegien besteht seit langem ein herzliches Verhältnis. Man besucht sich regelmäßig auch privat und korrespondiert miteinander. Dass Fère am Rande der Champagne liegt und in so manchem französischen Kollegenhaushalt Küche und Keller die kulinarischen Klischees über unser Nachbarland auf das Angenehmste bestätigen, ist dabei den Beziehungen sicher nicht abträglich.

Zur Website des Partnerschaftskomitees Wertingen.