Der Nachweis über Lateinkenntnisse ist nach wie vor in einer Reihe von Studiengängen, vor allem in den Geisteswissenschaften, eine Voraussetzung, um zum Examen zugelassen zu werden. Schülerinnen und Schüler, die ab der 6. Klasse Latein als 2. Fremdsprache erlernt und im Jahreszeugnis der 10. Klasse mindestens die Note „ausreichend“ erzielt haben, erhalten das sog. „Latinum“.

Schülerinnen und Schüler, die Latein nach der 9. Klasse ablegen und ab der 10. Klasse eine spät beginnende Fremdsprache erlernen wollen, können am Ende der 9. Klasse eine Feststellungsprüfung ablegen. Sollten sie diese bestehen, so erhalten sie ebenfalls das „Latinum“.

Die Feststellungsprüfung ist grundsätzlich schriftlich und mündlich abzulegen. Schriftlicher und mündlicher Teil werden im Verhältnis 2 : 1 gewichtet. Bei der Bildung der Gesamtnote für die Latinumsprüfung sind die auf eine ganze Zahl gerundeten Teilnoten für die schriftliche und mündliche Leistung zugrunde zu legen. Die Prüfung ist bestanden, wenn die Gesamtnote „ausreichend“ oder besser lautet und wenn in der schriftlichen und der mündlichen Prüfung jeweils mindestens die Note „mangelhaft“ erreicht wurde. Die Gesamtnote für die in Jahrgangsstufe 9 (achtjähriges Gymnasium) bzw. in Jahrgangsstufe 10 (neunjähriges Gymnasium) erbrachten kleinen Leistungsnachweise (achtjähriges Gymnasium) bzw. mündlichen Leistungen (neunjähriges Gymnasium) zählt auf Antrag als mündlicher Teil der Feststellungsprüfung. Ansonsten ist eine eigene mündliche Prüfung im Umfang von 20 Minuten über den Stoff der Jahrgangsstufe 9 bzw. 10 abzuhalten. Die schriftliche Prüfung besteht aus der Übersetzung eines lateinischen Originaltextes, die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten. Der schriftlichen Prüfung (ca. 110 lateinische Wörter) ist der Schwierigkeitsgrad einer inhaltlich anspruchsvolleren Cicero-Stelle zugrunde zu legen, die Benutzung eines vom Staatsministerium zugelassenen Lexikons ist erlaubt.
Der Termin für die Prüfung soll erst am Ende des Schuljahres liegen, wenn definitiv feststeht, dass von den an der Feststellungsprüfung teilnehmenden Schülern Latein in Jahrgangsstufe 10 (achtjähriges Gymnasium) bzw. in Jahrgangsstufe 11 (neunjähriges Gymnasium) nicht belegt wird. Eine Wiederholung der Prüfung ist nur einmal möglich, aber erst nach angemessener Frist (in der Regel nach einem Jahr).

Der Termin für die Latinumsprüfung am Gymnasium Wertingen wird noch bekannt gegeben.

Bestimmungen zum Erwerb des Latinums (KM Bayern)

Beispiele (KM Bayern)