„XCLSV! – Dabei sein ist alles.“

Szenisches Konzert mit Musikern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunksam Gymnasium WertingenFünf Freunde – vier Blechbläser und ein Schlagzeuger – stoßen auf ein geheimnisvolles Objekt, das ihre Neugier weckt und ihre Freundschaft auf die Probe stellt: Ist es besser, den Fund – um den Preis der Einsamkeit – für sich allein zu haben oder mit den anderen zu teilen? Wenn ja, mit wem? Und wäre das Objekt überhaupt groß genug für alle fünf? Mit eigens komponierter Musik, viel Humor und ganz ohne Sprache dreht sich bei »XCLSV!« alles um die Frage, wer drin und wer draußen ist – und welche Lösung die fünf am Ende finden. „XCSLV! – Dabei sein ist alles.“ ist eine Produktion des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks in Kooperation mit der Versicherungskammer Kulturstiftung, mit freundlicher Unterstützung der „Freunde des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks e.V.“ Für die Schulkonzerte „XCLSV! – Dabei sein ist alles.“ konnten sich weiterführende Schulen aus ganz Bayern bewerben. Sieben Schulen wurden schließlich ausgewählt und dazu gehörte das Gymnasium Wertingen, das zusätzlich Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe der Anton-Rauch-Realschule eingeladen hatte. Mit zwei Vorstellungen ging das Projekt nun buchstäblich über die Bühne des Forums. Regisseurin Ela Baumann über „XCSLV – Dabei sein ist alles“: „Gemeinschaft und Ausgrenzung bilden den Kern der musikalischen Erzählung. In diesem szenischen Konzert entfaltet sich die erzählende Kraft der Musik im gesamten Raum. Durch die ständige Bewegung der fünf Klangquellen spielt die Inszenierung mit großer Nähe und weiter Entfernung, mit intimen Momenten und wildem Überschwang.“ Der Komponist Matthias Ambrosius, der die beteiligten Musiker gut kennt und ihnen das Stück förmlich auf den Leib geschrieben hat, sagt dazu: „Da im ganzen Stück keine Sprache vorkommt und für die Musiker während des Spielens fast keine Mimik möglich ist, muss das die Musik übernehmen. Deshalb sind viele Reaktionen, Stimmungen und Emotionen sehr direkt in der Musik ausgedrückt.“ Stilistisch ist die Musik genauso vielfältig wie in ihren Stimmungen: Von fröhlich-albern, über groovy und tanzend bis traurig und feierlich ist alles dabei. „Ich möchte die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer ein bisschen an die Hand nehmen und dort abholen, wo sie heute im Alltag mit ihren Ohren sind – und damit vielleicht ein paar Hemmungen gegenüber der oft als elitär empfundenen klassischen Musik abbauen.“