Lass dich „bücherraschen“ oder: Warum man vor Weihnachten unbedingt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen sollte

Schülerlesebücherei des Gymnasiums Wertingen spendet Erlös der „Bücherraschungsaktion“ an den Verein „Glühwürmchen“

 

Jahr für Jahr zauberten die Schülerinnen und Schüler der AG Schülerlesebücherei unter der Leitung von Frau Rauch am Gymnasium Wertingen vor Weihnachten köstlichen Waffelduft ins Schulhaus. Beim ersten „Back to book“-Treffen im September stellte sich jedoch schnell heraus, dass man im Jubiläumsjahr der Schule mal etwas Neues ausprobieren wollte. So wurde die Idee der „Bücherraschungsaktion“ geboren. Das Prinzip: Sehr gut erhaltene Bücher für alle Altersstufen bereits weihnachtlich verpackt verkaufen und den Erlös an eine karitative Einrichtung spenden. Die Wahl fiel auf den Verein „Glühwürmchen“ mit Sitz in Tapfheim, der sich für schwerst erkrankte Kinder und deren Familie einsetzt. Also wurden dieses Jahr im Vorfeld des Elternabends Bücher liebevoll verpackt bzw. teilweise sogar individuell bemalt. Ein Aufkleber auf den Büchern gab den potentiellen Käufer einen kleinen Tipp, was für eine Art Buch für welche Altersgruppe sich im Inneren „versteckt“. So wurde sichergestellt, dass es unter dem Christbaum zu keiner bösen Überraschung kommt. Die Aufregung war natürlich im Vorfeld riesig, stellte sich aber als unbegründet heraus: Die Bücher fanden reißenden Absatz und viele Käufer zeigten sich erleichtert, in der stressigen Vorweihnachtszeit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können. Die Freude bei der betreuenden Lehrkraft Frau Rauch und ihren fleißigen Helfern der Schülerlesebücherei war natürlich groß, dass ein Reinerlös von 300 Euro an die „Glühwürmchen“ gespendet werden konnte. Frau Schweyer vom „Glühwürmchen“ e.V. kam gerne höchstpersönlich an die Schule, um die Spende entgegenzunehmen.

 

Auf dem Foto zu sehen sind die Schülerinnen und Schüler der AG Schülerlesebücherei mit ihrer betreuenden Lehrkraft Frau Rauch (ganz links) und der Vertreterin des Vereins „Glühwürmchen“, Frau Schweyer (rechts daneben) bei der Übergabe der Spende.

 

Patricia Rauch